Highlights

„Das gute Festival“ – ein selbstorganisiertes Projekt von jungen Menschen im Vorfeld der Wahlen.

 Aufzeichnung des Erstwähler*innenforums im Rahmen des Guten Festivals: https://www.youtube.com/watch?v=EsZBbq67idU
 
Aus der Ankündigung des Festivals:
 
Das Festival findet coronakonform in drei im Kollwitzkiez befindlichlichen Einrichtungen statt: KJFE Königstadt, Kolle 8 und Kolle 37 (U2 – UBhf Senefelderplatz).
 
Am Freitag, den 27.08. ab 16.00 Uhr gibt es verschiedene Workshops kreativer und sportlicher Natur (Parkour, Klettern, Bogenschießen, Batik, Siebdruck, Kochen…) Ab 19.00 Lagerfeuer und Musik.
 
Am Samstag, den 28.08. finden ab 14.00 Uhr verschiedene politische Workshops statt. (Geplant sind: Demokratie – Beteiligungsworkshop, Mietenworkshop, Antirassismus, Vote Rookie – genaue Inhalte stehen ab 13.08. auf unserer Homepage)
 
Höhepunkt ist dann ab ca 16.30 Uhr das Politiker:innenforum. Dort können junge Menschen – U 18 aber auch Erstwähler*innen sechs Politiker*innen befragen. In einer bunten, methodenvielfältigen Veranstaltung kommen wir direkt mit Kandidat*innen von Bündnis90/Die Grünen, FDP, CDU, Die Linke, SPD und der Volt Partei ins Gespräch.
Danach Essen und Musik vom DJ.
 
Weitere Infos und Anmeldung: www.sjc-prenzlauerberg.de/das-gute-festival
 
Poster: hier klicken

Am 09.08.2021 fand der erste Fachtag der LAG OKJA Berlin in Kooperation mit dem SFBB statt und war mit über 70 Teilnehmenden voll ausgebucht. Mit einem starken Input, vielfältigen Workshops und einer spannenden Podiumsdiskussion konnten wir uns über Erfahrungen der letzten Jahre austauschen und uns über die Zukunft der Jugendarbeit Gedanken machen.

Aus der Ankündigung:

Zum Auftakt nach den Sommerferien will die Fachtagung die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Berlin stark machen und das Selbstverständnis der Praxis in der gegenwärtigen Situation verdeutlichen.
An aktuellen Themen der Berliner OKJA wird durch Input, Workshops und Diskussion gearbeitet.

Besonders in der Corona-Pandemie zeigte sich der hohe Stellenwert der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Die Jugendarbeiter*innen begleiteten die jungen Menschen der Hauptstadt durch die Pandemie mit allen Herausforderungen, Krisen und Chancen. Dem eigenständigen Bildungsauftrag der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kommt eine wichtige und oft unterschätzte Bedeutung zu. Ein Sparhaushalt im sozialen Bereich und vor allem in der Jugendarbeit ist keine Option nach der Pandemie.

Die Fachtagung wird von der Landesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendarbeit Berlin in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg für und mit der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Berlins veranstaltet.

Ablauf

Der erste Teil wird in Präsenz an verschiedenen zentral gelegenen Orten unter Hygieneregeln durchgeführt, die Aufteilung erfolgt je nach Workshop-Wahl. Der Hauptstandort ist die Alte Feuerwache e.V., Axel-Springer Str. 40/41, von hier wird Begrüßung und Input an alle Standorte übertragen.
Im gemeinsamen zweiten Teil können die aufgeworfenen Themen in einer Diskussionsrunde der LAG OKJA Berlin am Hauptstandort mit jugendpolitischen Sprecher*innen und jungen Menschen diskutiert werden. Ein Barbecue zum informellen Austausch rundet den Fachtag ab. Alle sind eingeladen, Essen für den Grill mitzubringen, Getränke sind zum Selbstkostenpreis vor Ort.

  1. Fachtagung

13:30 Ankommen Fachtagung

14:00 Begrüßung LAG

Input zum Thema:

Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben?! Aufgaben und Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit in (anhaltenden) Krisenzeiten, Nils Zimmer

15:00- 17:00 Uhr Workshops – für die Beschreibung der Workshops hier klicken

  1. Diskussionsrunde der LAG OKJA Berlin

18:00 Podiumsdiskussion der LAG OKJA Berlin mit jugendpolitischen Sprecher*innen
politischer Parteien

19:00 Barbecue im Anschluss mit allen Teilnehmenden

#wirliebenjugendarbeit

Am Samstag, den 19. Juni 2021 ab 13:00 Uhr haben wir die Vielfalt der Offenen Kinder- und Jugendarbeit von Berlin auf die Straße gebracht! Ca. 300 Kinder, Jugendliche, Jugendarbeiter*innen und Unterstützer*innen haben im Zentrum Berlins deutlich gemacht, dass Offene Kinder- und Jugendarbeit mehr denn je gebraucht wird.

Aus der Pressemitteilung zur Demo:

Warum demonstrieren wir?

Bereits jetzt ist klar: Die Haushaltsverhandlungen für die nächsten Jahre werden schwer. Im
Rahmen der Corona-Verlustausgleiche müssen alle Bezirke voraussichtlich mehrere Mio. Euro
einsparen. In Neukölln beispielsweise drohen im Jugendamt Einsparungen in Höhe von ca. 1,34 Mio. Euro, in Pankow ca. 1,1 Mio. Euro. Die Gefahr, dass diese Maßnahmen zum Abbau von
Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit führen, ist groß.

Wir setzen uns dafür ein, dass die notwendigen Sparmaßnahmen nicht zulasten der Kinder- und Jugendclubs gehen! Daher wollen wir Politik und Gesellschaft nun aufrütteln! Eine politische Klärung auf Landesebene muss hier erfolgen.

In Berlin gibt es derzeit etwa 430 Kinder- und Jugendclubs. Während die Möglichkeiten gerade für Kinder und Jugendliche in der Pandemie stark beschränkt waren und sind, hat die Offene Kinder- und Jugendarbeit der Pandemie getrotzt und war die gesamte Zeit über für Kinder und Jugendliche aktiv. Durch kreative Ausgestaltung der Freiräume – digital und analog – gelang es, junge Menschen durch die Krise zu begleiten!

Was fordern wir?

Keine Kürzungen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit!

Sondern: Ausbau der Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit!  

Poster: hier zum Download

Liebe Kolleg*innen,
heute, vor genau einem Jahr, hat sich die Landesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendarbeit Berlin am 11. Dezember 2019 in Berlin-Friedrichshain mit über 50 Fachkräften der Offenen Kinder- und Jugendarbeit aus allen zwölf Berliner Bezirken gegründet.

Heute, ein Jahr später, können wir auf viele gemeinsame Aktivitäten zurückschauen. Unser Email-Verteiler ist auf über 400 Mail-Adressen gewachsen. Es gibt feste Formate wie das Plenum, den Stammtisch oder die Arbeitsgemeinschaften, aber auch vergangene und anstehende Highlights wie die Teilnahme am Bundeskongress Kinder- und Jugendarbeit oder unseren 1. Fachtag im Sommer nächsten Jahres.

Um die Offene Kinder- und Jugendarbeit ist es wieder lauter geworden – nicht zuletzt dank Eures Engagements in den Stadtteilen und den Bezirken gemeinsam mit den jungen Menschen dieser Stadt. Das ist ein wahres Pfund! Wir sind immer wieder ganz begeistert, welcher Esprit und welche Leidenschaft für unser gemeinsames Handlungsfeld in Berlin existiert!

Das kommende Jahr wird ein anstrengendes Jahr. Am 11.12.2021 werden wir zwei Jahre alt… bis dahin wird sich wieder eine ganze Menge bewegt haben. Die Anmeldung der bezirklichen Investitionsplanungen, die Erstellung der Jugendförderpläne, aber auch die Wahlen, vor allem die Aufstellungen des kommenden Doppelhaushaltes 2022/ 2023 stehen an. Hier müssen wir gemeinsam und solidarisch für die Offene Kinder- und Jugendarbeit mitmischen. Das nimmt uns niemand ab.

Zum Geburtstag schenken wir uns selbst unsere Stellungnahme zu *Fehlenden Räumen in der Stadt*. Gemeinsam mit 50 Kolleg*innen aus Berlin wurde dieses Dokument erstellt, das ab heute in die Stadt getragen werden kann: „Junge Menschen brauchen Raum, Jugendarbeit auch! Schluss mit Wegschauen, endlich Handeln!“

Danke für Euer tolles Engagement und auf ein weiteres engagiertes Jahr miteinander!

Happy Birthday und bleibt mutig!

Euer Team LAG OKJA Berlin